Archiv der Kategorie: Fotografie

Gerettet {Straßenbegleitgrün}.

IMG_7865

 

Kennt Ihr das auch – dass man sich etwas in den Kopf gesetzt hat und das dann UNBEDINGT auch GENAU SO passieren muss? Ich bin (leider) so. Leider in Klammern, weil man dadurch nicht gerade ein Ausbund an Flexibilität ist, andererseits aber auch nur in Klammern, weil man dadurch oft Ausdauer beweist, wo andere schon längst aufgegeben haben. Und dann eben doch bekommt, was man ursprünglich wollte.

Gestern war mal wieder so ein Fall – wobei ich dazu sagen muss, dass es eigentlich ein total banaler und geradezu zum an-den-Kopf-fassen egaler Fall war: Gestern hatte ich einen Termin mitten im Nichts. Was dazu führte, dass ich insgesamt drei Stunden lang mit dem Auto auf Landstraßen unterwegs war. Immerhin hatten wir allerschönstes Frühsommerwetter (auf das ich schon gar nicht mehr zu hoffen gewagt hatte) und die Landschaft war äußerst idyllisch. Während ich so Sommerlieder-vor-mich-hinsingend durch die Gegend für und die schönen Felder und Wiesen bewunderte, fiel mir auf, dass fast überall am Straßenrand die allerschönsten Margeriten wuchsen. Tausende Margeriten. Was sage ich… Millionen Margeriten. Einfach so am Straßenrand – als das, was im Beamtendeutsch „Straßenbegleitgrün“ nennen. Margeriten gehören zu meinen absoluten Lieblingsblumen. Niedlich wie übergroße Gänseblümchen – und noch dazu sind sie für mich einfach der Inbegriff des beginnenden Sommers. Sie erinnern an warme Sommerabende, an duftendes Gras, an Sonne auf nackten Armen und den Geruch von Sonnenmilch… Also: Memo an mich selbst: Auf dem Heimweg auf jeden Fall und unter allen Umständen anhalten einen dicken, fetten Strauß Margeriten pflücken. Ich hatte sogar schon konkrete Pläne zum Pflücken (Kombimesser im Handschuhfach – irgendwann muss das ja endlich mal zum Einsatz kommen) und zum Bewahren der Blumen vor dem Austrocknen (Wasserflasche nicht ganz austrinken, Taschentuch mit dem Wasser tränken und drumwickeln oder hilfsweise Wasserflasche als temporäre Vase nutzen) geschmiedet.

Margeriten

 

Als ich von meinem Termin mitten im Nichts zurückfuhr, war ich also guter Dinge und hielt freudig nach den Millionen von Margeriten am Straßenrand Ausschau. Die ersten paar Kilometer fuhr ich vorbei – schließlich sollten die Blümlis ja nicht so lange im warmen Auto fahren müssen. Nachdem ich durch einen kleinen Ort gefahren war, beschloss ich, beim allernächsten größeren Margeritenvorkommen anzuhalten.

Aber dann: GEMÄHT! Alles abgemäht!!! Mein ganzes schönes Straßenbegleitgrün. Einfach weg! Ich fuhr und fuhr und konnte gar nicht mehr auf die schöne Landschaft achten. Immer nur der Scannerblick rechts und links und links und rechts: Wo sind meine Margeriten??? Erst dachte ich ja, nur die eine Gemeinde hätte gemäht. Aber nichts da. Die ganze Bundesstraße, komplett durch den Landkreis, mehrfach abgebogen, durch den nächsten Landkreis und am Ende noch am Rande einer kreisfreien Stadt. Alles ratzekahl abgemäht. Unglaublich. Es war fast, als hätte nach dem Blitzmarathon von dieser Woche nun der Mähmarathon stattgefunden.

Und da kam die negative Seite meines Planungswahns wieder durch 😉 : Ich hatte ja nunmal den Beschluss gefasst, unbedingt auf der Rückfahrt einen dicken, fetten Strauß Margeriten zu pflücken. Ich sah sie quasi schon auf dem Terrassentisch stehen. Also mussten nun auch Margeriten her. Doch da nahte (die letzte) Rettung für mein Seelenheil: Hunderte von Margeriten, die an einer fiesen Stelle, an der die normale Bundesstraße in so eine Schnellstraße übergeht (Ihr wisst schon, mit Leitplanken dazwischen, wo nur noch Autos fahren dürfen und die Leute alle ihren Fastfood-Müll aus dem Fenster schmeißen). Direkt vor Beginn der Außenleitplanke war eine kleine Parkbucht (um den Fastfood-Müll besser rauswerfen zu können?). Yippie ya yeah! Geistige Freudentänze! Plan gerettet! Quasi unter Einsatz meines Lebens (okay, ist vielleicht ein bisschen übertrieben) stieg ich aus der Beifahrerseite aus und war im Margeritenparadies. Die einzige Stelle auf anderthalb Stunden Fahrt, die vor dem Mäher verschont geblieben ist. Wahrscheinlich ist der dann heute noch mal wiedergekommen… Ordnung muss sein… Aber: Ha! Einen dicken, fetten Strauß Margeriten habe ich vor Dir gerettet, Mähmarathon-Man!

Margeriten in weißer Kanne

Hier der Beweis: Mein höchstpersönlich gerettetes Straßenbegleitgrün:

Margerite Margeriten

 

Sehr schön übrigens auch von unten:

Margeriten von unten

 

Wahnsinn, was für einen tollen blauen Himmel wir plötzlich haben! Es duftet nach Gras, Sonnenmilch und Grillkohle. Die Vögel zwitschern, meine Haut riecht nach Sonne, ich sitze mit meinen Lieblingsmenschen auf der Terrasse und bewundere meinen Margeritenstrauß.

JETZT bin ich glücklich.

Margeriten von unten

 

Liebste Grüße aus dem tiefblauen Margeritenhimmel,

Kathrin

Büüüüüü

frisch nordisch gut

 

Moin.

Na, wer möchte ein paar Krabben puhlen? Oder auch pulen – ich habe beide Schreibweisen gefunden und kann mich nicht entscheiden. Aber sind sie nicht hübsch anzusehen?

Büsumer Krabben

Ich muss ganz ehrlich gestehen, dass ich da ein bisschen zart besaitet bin. Ich kann Tiere nur dann essen, wenn man sie nicht mehr als solche erkennen kann. Also, vom Geschmack her mag ich sehr gerne Krabben, Fisch, Brathähnchen… Aber wenn die Krabbe oder der Fisch mich noch angucken und das Hähnchen zwar ohne Kopf und Federn, dafür aber noch mit Flügeln vor mir liegt (so dass ich mir einbilde, dass es gleich losflattert), dann gruselt es mich. Krabbenpuhlen wäre für mich die Höchststrafe. Aber da meine rege Phantasie auch umgekehrt funktioniert, gelingt es mir manchmal – ganz selten – auszublenden, was ich da gerade esse. Und wenn das gelingt, finde ich ein Krabbenbrötchen seeehr lecker 😉 . Furchtbar prinzipienuntreu und inkonsequent, ich weiß. Aber manchmal ganz praktisch.

Aber von vorne: Gerade kommen wir zurück von einem wunderbaren (Mittelgroß-)Familienwochenende in Nordfriesland. Gewohnt haben wir in Friedrichstadt – einer ganz süßen kleinen holländisch geprägten Ministadt mit Grachten und Treppengiebeln. Aber dazu in den nächsten Tagen mehr. Und da wir schon mal dort waren (und Nordfriesland für uns nicht gerade direkt um die Ecke liegt), haben wir auch Husum, Büsum, Nordstrand und Sankt Peter Ording einen Besuch abgestattet. Wer noch nicht dort war: hin. Eine wunderschöne Gegend mit saftigen Wiesen, Schafen, schwarzweißen Kühen, Deichen, Windrädern und viiiiiel Meer (wenn es gerade da ist – ansonsten mit viiiiiel Watt).

Leider war das Pfingstwetter echt bescheiden. Wir haben an vier Tagen insgesamt genau fünf Minuten lang die Sonne gesehen. Und auch da konnten wir sie nur vage durch eine Wolke erahnen. Sehr schade, weil bei Sonnenschein natürlich alles gleich nochmal so schön wirkt. Aber auch so war es gut, mal rauszukommen und was anderes zu sehen.

Am Sonntag also: Büsum. Was mich dazu verleitete, den Uraltscherz meines alten Kumpels Christoph zu recyclen und mich nicht als Büsumerin, sondern als Bü-Summerin zu betätigen, indem ich fortwährend leise Büüüüüüüü summte. Haha. Guter Kindergartenscherz, was? Funktioniert übrigens auch mit Husum…

Aber ich schweife ab. Büsum hat uns überrascht. Obwohl Büsum echt klein ist (so um die 5.000 Einwohner), war dort unglaublich viel los. Nicht, dass ich mir vorher großartig Gedanken über eine Rangliste der größten Fremdenverkehrsorte an der schleswig-holsteinischen Nordseeküste gemacht hätte – aber ich wäre jedenfalls nicht darauf gekommen, dass Büsum tatsächlich der drittgrößte sein könnte (nach Sankt Peter Ording und Westerland). Ich bin mir nicht sicher, ob ich dort einen ganzen Urlaub verbringen wollen würde (dafür fehlt mir erstens ein schöner Sandstrand und zweitens schien mir die Urlauber-Zielgruppe auch eher „etwas“ älter zu sein), aber für einen Tagesausflug ist Büsum wirklich nett. Ein richtiger Hafenort, der sogar früher mal eine Insel war und „erst“ 1585 mit dem Festland verbunden wurde.

Schiffe am Büsumer Hafen

 

Auch für die Fotos finde ich es echt schade, dass wir so trübes Wetter hatten – stellt Euch einfach blauen Himmel mit ein paar Schäfchenwolken vor…

Leuchtturm Büsum

 

Als Fischerort ist Büsum berühmt für seine Krabbenfischerei. Liegt ja auch nahe. Ich habe allerdings gehört, dass die Erträge zurückgehen – aber für’s Image dürfte es wichtig sein, den Krabbenfang zu erhalten. Absolut irrsinnig finde ich es aber, dass die Krabben, die früher direkt vor Ort von Hand gepuhlt wurden, heute größtenteils per LKW oder Schiff nach Marokko bzw. in osteuropäische Länder geschickt werden, um dann hinterher als „frisch“ gepuhlt hier verkauft zu werden. Ist das nicht ein ökologischer Wahnsinn? Und mit frisch hat das ja nun auch wirklich nichts mehr zu tun. Bah. Aber immerhin gibt es mittlerweile in Büsum auch zwei Krabbenpuhlmaschinen, die die Tierchen direkt vor Ort nackig machen. Gut so, Büsum!

Aber wenn man nicht ganz so zimperlich ist wie ich, kann man auch Krabben mit Panzer kaufen und sie dann selber puhlen. Nordseefeeling garantiert!

Zum Beispiel „Dütten Steffi“:

Krabbenstand in Büsum

Die Krabben werden hier übrigens nicht gewogen, sondern mit einem großen Blechkrug literweise abgemessen:

Büsumer Krabben

Was nicht gebraucht wird, geht wieder zurück ins Meer:

Fischkutter mit Besatzung im Büsumer Hafen

 

Wenn das Wetter NOCH schlechter ist, man einfach generell keine Lust hat zu laufen oder einen der ganze Hafenkram nervt, bietet Büsum übrigens auch eine kleine Fußgängerzone mit Geschäften, die sogar Pfingstsonntag geöffnet hatten. Tat mir für die Beschäftigten ein bisschen leid, aber für uns war es ganz schön. Wenn man will, kann man sich dort auch von Kopf bis Fuß im maritimen Look einkleiden. Blauweißgestreifte Mütze, blauweißgstreifter Schal, blauweißgestreiftes Shirt. Oder vielleicht gleich ein Fischerhemd? Ich konnte mich zurückhalten und bin bei zwei Schals geblieben (bin nach Auffassung meiner Angehörigen ein kleines bisschen schalsüchtig…). Und wenn es einem in Büsum nicht mondän genug ist (denn dass ist es tatsächlich nicht), dann hat man die Möglichkeit, sich direkt am Hafen zu Gosch zu setzen und sich bei Hugo und Scampi vorzustellen, man sei auf Sylt 😉 .

Ich für meinen Teil hatte nach einer halben Stunde genug geshoppt und fand den schnuckeligen historischen Hafen von Büsum sehenswert genug…

Fischernetz im Hafen von Büsum

Historischer Hafen mit Leuchtturm in Büsum

Historischer Hafen Büsum

Pfähle am historischen Hafen Büsum

 

…ebenso wie Hunderte anderer Urlauber auch:

Menschenmenge am Büsumer Hafen

 

Aber isses nicht auch wirklich idyllisch?

 

 

Fischkutter im historischen Hafen Büsum

Fischernetz

Giebel aus rotem Backstein in Büsum

 

Historischer Hafen Büsum mit Leuchtturm

 

Sehr gut, Herr Bürgermeister 😉 :

Verkehrsschild: Vernünftige fahren hier nicht mit dem Rad... den anderen ist es verboten. Gemeinde Büsum - Der Bürgermeister.

 

Etwas unklar war mir allerdings die Sinnhaftigkeit der Institution einer Urlauberseelsorge in Büsum. Behandelt man die Touristen dort so schlecht, dass sie sich die ganze Ungerechtigkeit von der Seele reden müssen? Lässt man sie gar in alter Strandräubermanier auf der Wattwanderung allein zurück und manche von ihnen kommen völlig entkräftet und schwer traumatisiert nach langer, langer Irrwanderung in den Hafen Büsums zuück, um dort direkt nach dem Hinweisschild zur Urlauberseelsorge zu suchen? Büsum, ich weiß nicht recht…

Urlauberseelsorge

 

Kennt Ihr eigentlich die Idee des Büchertausches an öffentlichen Orten? Ich habe sowas in Hannover an der Marktkirche schon mal gesehen – und irgendwo anders auch (ich weiß nur nicht mehr wo). Das Prinzip funktioniert wie folgt: An einem offen zugänglichen Ort befindet sich ein Bücherschrank oder ähnliches (es soll auch Bücher-Telefonzellen geben – eine sehr süße Idee), an dem man kostenlos, anonym und ohne jegliche Formalitäten Bücher leihen, kaufen oder tauschen kann. Man kann das Ganze also entweder als Leihbücherei nutzen oder man nimmt ein Buch und gibt eine Spende in einen dafür vorgesehenen Behälter oder – und das ist eigentlich die beste Möglichkeit – man nimmt ein Buch heraus und stellt dafür ein anderes wieder hinein. Eine supertolle Idee, finde ich! Vor allem im Urlaub, wenn man seinen ganzen Lesestoff schon verbraucht und keine große Lust hat, einen Koffer voller Bücher mit nach Hause zu schleppen. Natürlich ist es immer ein bisschen Glückssache, was gerade so im Schrank vorhanden ist, aber das macht das Ganze doch irgendwie noch viel interessanter. Ich finde es toll! Ja, und in Büsum gibt es – passend zum Gesamtkonzept – natürlich nicht einfach irgendeinen Bücherschrank, sondern einen Bücherstrandkorb. Schön, nicht?

Bücherstrandkorb in Büsum

 

Zu guter Letzt wollten wir natürlich noch so richtig das Meer sehen. War aber nicht da. Nur Watt. Statt gelbem Sand, blauem Himmel und türkisfarbenem Meer diesmal nur beiges Watt an grauem Himmel. Auch schön…

Wattenmeer vor Büsum

 

Wattenmeer vor Büsum

 

Und damit verabschiede ich mich vorerst aus dem Watt. Aber: Heute ist nicht alle Tage…

 

 

Kathrin im Wattenmeer vor Büsum

Liebe Grüße aus Kathrinville, das diesmal in Büsum war,

Kathrin

Wo Werra sich und Fulda küssen…

Letzten Freitag, als (gefühlt) ALLE anderen den Brückentag freigenommen haben, hatte ich beruflich in Göttingen zu tun und danach noch ein bisschen Zeit. So richtig in die Stadt fahren wollte ich nicht, weil das immer so lange aufhält, aber stattdessen habe ich beschlossen, mich auf der Rückfahrt einfach mal von diesen braunen Sehenswürdigkeits-Hinweisschildern auf der Autobahn inspirieren zu lassen und mir mal was anzugucken, was ich noch nie gesehen habe.

Hannoversch Münden

Bin ich eigentlich bundesweit die Erste, die das tut? Ich finde diese Schilder so unhübsch und unattraktiv designt, dass ich mir nur schwer vorstellen kann, dass sich jemand allen Ernstes allein aufgrund dieser Schilder überlegt, doch mal Kloster X oder die Gesundheitstherme Y zu besuchen. Wahrscheinlich sind die sowieso nur dazu da, damit sich die jeweiligen Bürgermeister freuen, dass ihre Stadt an einer Autobahn erwähnt ist… Oder so. Naja, letzten Freitag hat sich die Investition gelohnt, liebes Bundesfernstraßenamt (oder wer auch immer dafür zuständig ist) und ich habe mich tatsächlich davon lenken und leiten lassen.

Eigentlich dachte ich daran, an eine Burg oder sowas in der Art zu besichtigen, aber dann sah ich das Schild mit der Aufschrift „Historische Altstadt Hannoversch Münden“. Gut. War ich noch nie, wollte ich zwar auch noch nie hin, aber warum nicht? Also kurzerhand von der Autobahn abgefahren, festgestellt, dass Hannoversch Münden noch 10 km entfernt ist, aber dann durch so eine traumhaft schöne, saftig gründe Frühlingslandschaft an einem Fluss entlang gefahren, dass ich gleich wusste, es hat sich gelohnt.

Das Ortsschild mutete etwas komisch an; allein „Hann. Münden“ steht dort. Fand ich seltsam, wenn man nicht mal DORT den Stadtnamen korrekt ausschreibt. Haben die restlichen Buchstaben Aufpreis gekostet? Schämt man sich für seinen Namen? Ein Mysterium.

Die Innenstadt selbst hat mich dafür wirklich begeistert! Unglaublich viele tolle alte Villen auf dem Weg zu Altstadt. Ich liebe (gut erhaltene oder sanierte) Altbauten und wäre am liebsten sofort eingezogen:

Villa in Hannoversch Münden

Villa in Hannoversch Münden

Villa in Hannoversch Münden

Kirschblüten

 

Die Altstadt selbst ist quasi ein bewohntes Freilichtmuseum: Unglaublich viele tolle uralte Fachwerkhäuser, jedes in einer anderen Farbe, viele davon krumm und schief und allein dadurch absolut liebenswert:

 

Altstadt Hannoversch Mündensehr schmales Fachwerkhaus in der Altstadt Hannoversch Münden

schiefes Fachwerkhaus in der Altstadt Hannoversch Münden

 

 

Diese Tüüüüüren! Ich bin verliebt <3 !

historische Tür in der Hannoversch Mündener Altstadt

Unbenannt-2

Altstadt Hannoversch Münden

Wären nicht Heerscharen von Touristen unterwegs gewesen und wäre nicht die Fußgängerzone durchaus mit den gängigen Einzelhandelsläden bestückt gewesen, hätte ich fast den Eindruck gehabt, in eine Zeitmaschine geraten zu sein…

IMG_6671

IMG_6659

IMG_6670

IMG_6663

Wenn’s mal schnell gehen muss ;-): Eilbesohlung.

IMG_6652

IMG_6657

 

Das Rathaus im Stil der Weserrenaissance:

IMG_6674

 

Okay, an der Zeitungsauswahl sieht man dann, dass die Zeitmaschine einen doch nicht so weit zurückgeschickt haben kann – obwohl man dann doch wieder ins Zweifeln gerät: Wo bitteschön braucht man noch Telefonkarten??? Ich glaube, die Maschine war auf 1995 eingestellt…IMG_6672

Oder doch ein paar hundert Jahre weiter zurück?

Unbenannt-1

 

Bei dem folgenden Spruch habe ich etwas länger gebraucht, werde ihn mir aber zu Herzen nehmen…

IMG_6685

IMG_6702

 

Nun war ich ja völlig unvorbereitet in Hannoversch Münden – wenn ich mal ganz ehrlich bin, wusste ich zwar rein von der Landkarte her, wo ich war (zumindest wusste ich, wo ich von der Autobahn abgefahren war), aber im Kern  war mir Null Komma Null klar, wohin es mich verschlagen hatte. Ich sah daher zwar einen hübschen Fluss, ohne jedoch zu ahnen, dass es sich hierbei um eine bedeutsame Stelle handelte, die ich schon zigmal als Gedicht aufgesagt hatte…

IMG_6814

IMG_6725

IMG_6703IMG_6693

Irgendwo hatte ich was von Werra aufgeschnappt und erzählte dann halt abends zu Hause Herrn Wunderbar davon. Und als er dann sagt: „Ach, stimmt, das ist doch in Hannoversch Münden, wo Fulda und Werra zusammenfließen!“, da kam ich mir ganz schön blöd vor…

IMG_6823

Schließlich gelte ich in meinem Bekanntenkreis doch als die Hüterin des unnützen Wissens 😉 . Ich kann auch nichts dafür – mein Gehirn merkt sich von selbst halt alle möglichen Kleinigkeiten, die eigentlich keinen (oder 95 Prozent nicht) interessieren. Wichtige Informationen aus dem TKKG-Schülerkalender von 1990, Telefonnummern meiner Grundschulfreundinnen, genaue Wortlaute von Unterhaltungen – gestern wusste ich sogar noch, von wem meine Mutter vor zig Jahren mal die Stoffservietten geschenkt bekommen hatte, die wir gestern auf dem Tisch liegen hatten (obwohl mich das überhaupt nicht betraf). Also lauter nützliche Sachen 🙂 .Dafür vergesse ich dann eben wichtigere Sachen 😉 . Aber glücklicherweise nicht viele. Ich merke mir eigentlich alles ganz gut. Am „schlimmsten“ ist es, sobald sich etwas reimt oder vertont ist – Lieder, Gedichte. Einmal hören und ZACK. Festgebrannt. Hat aber auch Vorteile. Man könnte mich zum Beispiel mitten in der Nacht wecken und sagen:

„Wo Werra sich und Fulda küssen…“

und ich würde vervollständigen:

„… und ihren Namen büßen müssen,

da entsteht durch diesen Kuss

der Weserfluss“

(Freitagabend habe ich dank Wikipedia gelernt, dass es eigentlich heißt: „…da entsteht durch diesen Kuss deutsch bis zum Meer der Weserfluss“. Aber das wusste ich bislang nicht und ehrlich gesagt hört sich das so deutschnational an, dass ich auch in Zukunft um 3.00 Uhr nachts auf diesen Zusatz verzichten werde.)

Um so schockierender fand ich es, dass ich GENAU DA war und es nicht mal mitbekommen habe. Skandal!

 

IMG_6714

IMG_6697

Dadurch habe ich natürlich auch nicht den sagenumwobenen Weserstein gesehen, auf dem der Weserspruch steht. Ich glaube, es hilft alles nicht: Ich muss noch mal hin.

IMG_6831

Wie ich natürlich wusste abends durch Wikipedia erfahren habe, handelt es sich oben um die Tillyschanze und unten um das Welfenschloss, in dem heute unter anderem das Amtsgericht untergebracht ist. Schick, ne? Würde mir als Dienstsitz wohl auch gefallen.IMG_6719 IMG_6724  Hier noch mal die Tillyschanze, die 1881 bis 1885 als Erinnerung an die Belagerung Hannoversch Mündens durch den Feldherrn Tilly (wer auch immer das war?!) im Jahr 1626 errichte wurde und im Prinzip einfach ein besonders gut zur historischen Altstadt passender Aussichtsturm ist.IMG_6729  IMG_6738

Das fand ich übrigens eine echt schöne Idee – auch im innerstädtischen Bereich die Parks nicht immer nur ordentlich mit Blumenrabatten samt Stiefmütterchen und Heidekraut anzulegen, sondern die Natur einfach machen zu lassen. Finde ich viel schöner, kreativer, natürlicher, romantischer, ursprünglicher, verspielter, sommerlicher, netter. Gut gemacht, Hannoversch Münden.

IMG_6732

Kastanienblüten

Park in Hannoversch Münden

Schön, oder? Wenn Ihr jetzt noch nicht den absoluten Fachwerk-Overkill habt, fahrt doch mal hin! Nach Hann. Münden… Ich „muss“ ja auf jeden Fall noch mal hin. Wegen der Weser und so…

alte Eisenbahnbrücke in Hannoversch Münden

Liebe Grüße,

Kathrin

color me happy #2: firebrick red

Nachdem ich den Januar aus Zeitmangel leider verpasst habe, will ich jetzt schnell auf den allerletzten Drücker noch bei Bines und Andreas Photochallenge „color me happy“ mitmachen. Das Thema für den Monat Februar lautet: firebrick red.

Firebricks hatte ich zwar so gar keine auf meiner Festplatte, aber red ziemlich viel. So viel, dass ich mich kaum entscheiden konnte und gleich noch mal losgezogen bin, um draußen was tolles Rotes zu finden. Um mich dann doch noch mal umzuentscheiden und doch ein bereits vorhandenes (man könnte thematisch passend auch sagen, ein bereits vorher geschossenes, haha) Bild zu nehmen… Also, ich präsentiere Euch feierlich einen (zumindest teilweise) feuerrotes Feuerwaffen-Verbotsschild:

Atatürk-Stadion

 

Gefunden am Atatürk-Fußballstadion in Antalya. Harte Sitten dort. Keine Messer und keine Böller mitnehmen zum Fußballgucken. Nicht mal Pistolen darf man. Alles verboten, was Spaß macht. Schweinerei ist das.

Atatürk-Stadion Pistole

 

Und weil’s von der Farbe her so schön passt, gibt es als Draufgabe den Namensgeber des Stadions:

Atatürk

 

Na, war doch ein bisschen

2-feb-firebrickred

oder?

Das Motto des nächsten Monats heißt. powerful violet. Meine Lieblingsfarbe! Ich freu mich drauf.

Wer alle Beiträge sehen möchte, findet sie übrigens hier bei waseigenes.

 

Feuerrote Grüße,

Kathrin