Ein Apfel am Tag…

In unserem Garten steht ein Apfelbaum.

0975

 

Keine Ahnung, welche Sorte. Er wurde mitsamt dem Haus sozusagen gebraucht gekauft. Ehrlich gesagt schmecken seine Äpfel pur (also unverarbeitet) nur so mittelmäßig. Also, nicht schlecht, aber auch nicht wirklich gut. Irgendwie gibt es auch Äpfel mit mehr Geschmack… Bestimmt ist es eine ganz tolle alte Sorte und wir haben nur völlig verirrte Geschmacksnerven, die durch das Supermarkt-Apfel-Einerlei fehlgeprägt wurden. Naja, wie dem auch sei: Er ist nunmal da, er hing bis vor Kurzem randvoll und in diesem Fall richten wir uns NICHT nach Herrn Wunderbar, der am liebsten einfach gewartet hätte, bis…

 

IMG_0934

 

Nein, im Falle des Apfelbaumes durfte ich bestimmen, daher hieß es für Herrn Wunderbar (der sich dann auch gar nicht mehr gesträubt hat, sondern eigentlich doch ganz angetan von der Idee war, massenhaft kostenlose Bioäpfel vom eigenen Baum zu haben): Ran an den Apfelpflücker. Überaus praktisch, so’n Ding:

1004

 

Weiß jemand, was für eine Apfelsorte das ist? Ich habe schon ein bisschen gegoogelt und meine, es könnten Klaräpfel sein. Da ich nun aber überhaupt keine Apfelexpertin bin, kann ich auch komplett danebenliegen.

1013

Jedenfalls waren es viele…

1010

0999

 

Leider halten sich die Äpfel auch nicht so ewig lange, daher haben wir das Pflücken auch in mehreren Etappen aufgeteilt. Mittlerweile sind alle runter. Trotzdem wussten wir nicht so recht, was wir mit den ganzen Äpfeln anfangen sollten.

1019

Zum Glück schmecken die Äpfel in verarbeiteter Form dann doch ganz gut.

Eine Riesenkiste voll haben wir meinen Eltern gegeben, die daraus Saft gemacht haben, zwei große Töpfe voll habe ich zu Apfelmus verarbeitet (einen mit und einen ohne Zucker – das ohne Zucker bekommt die Raupe jetzt immer in ihren Brei), einen Apfel pro Tag (haha, da hält er sich wohl an den Spruch) isst Herr Wunderbar in seinem Müsli und zwei Apfelkuchen habe ich schon gebacken (aber mangels eines Blogs sah ich bislang noch keine Notwendigkeit, sie zu fotografieren).

Ja, und heute habe ich nach einem wunderbaren Herbstspaziergang eine suuuuperleckere Art Applecrumble gemacht. Quasi statt Kuchen. Oder statt Mittagessen (das fand heute nicht statt). Das war sooo lecker. Und dank der Äpfel ja auch irgendwie fast gesund. Fast…

 

1797Das war echt sooo lecker! Genau passend zum wunderbar sonnig-kalten Herbstwetter. Durch den Zimt schmeckt es auch schon fast ein bisschen weihnachtlich.

Ein richtiges Crumble ist es nicht, aber es besteht aus Früchten, es ist warm und es hat Brösel obendrauf. Zählt für mich also als eine Art Crumble.

 

Für eine mittelgroße Auflaufform braucht Ihr:

  • 2 sehr große Äpfel (oder eben die entsprechende Menge kleinerer Äpfel)
  • 3 EL Zucker
  • 1 – 1,5 TL Zimt (je nachdem, wie zimtig es sein soll)
  • Amarettini
  • 0,1 – 0,2 l Apfelsaft (ich hab nicht so genau drauf geachtet)
  • 50 g Butter

 

Und so wird’s gemacht:

  • Die Äpfel schälen, enthausen (gibt es das Wort überhaupt?) und in Scheiben schneiden.
  • Zimt und Zucker vermischen.
  • Die Amarettini zu kleinen Bröseln verarbeiten – ich habe sie in eine Tüte gesteckt und mit dem Nudelholz plattgewalzt (Achtung, keine Papiertüte nehmen, die reißt und alles ist vollgekrümelt. Ratet mal, wem das passiert ist.).
  • Einen Teil der Butter zum Einfetten der Form benutzen.
  • Einen Teil der Amarettinibrösel in die Form streuen.
  • Eine Lage Äpfel in die Form schichten, mit Zimtzucker und Amarettinibröseln bestreuen.
  • Den letzten Schritt schichtweise wiederholen, bis alle Apfelscheiben in der Form sind (bei mir waren es drei Schichten).
  • Den Apfelsaft an den Seiten dazugießen (nicht über die Brösel, sonst werden die matschig).
  • Die restliche Butter in kleinen Flöckchen obendrauf setzen.
  • Bei ca. 175 Grad Ober-/Unterhitze ca. 25-30 Minuten backen.
  • Dazu passt Vanillesauce ganz hervorragend. Bestimmt schmeckt es aber auch mit Vanilleeis.

 

1804

 

Hmmmmm….

1812

 

1807

 

Habt Ihr auch so viele Äpfel? Und wenn ja, was macht Ihr Schönes daraus?

 

Ich wünsche Euch strahlendschöne, appelcrumbelige Herbsttage!

Alles Liebe,

Kathrin

 

 

6 Gedanken zu „Ein Apfel am Tag…

  1. Susanne

    Mmmh, das sieht aber lecker aus…
    Du hast den Crumble fotografisch so wunderbar in Szene gesetzt, dass mir allein vom Anschauen das Wasser im Mund zusammenläuft.

    Antworten
  2. Kim

    Na toll. Ich will das auch. Und zwar jetzt….
    Mhhhh das sieht köstlich aus! Das werde ich am WE mal ausprobieren.
    Ich persönlich mache zur Zeit immer den Apfelkuchen mit Streuseln, weil mein Mann den so gerne isst. Eine Zeit lang gabs auch amerikanischen – der wurde dann gestürzt und hatte nur sehr wenig Teig. Das ist quasi der Sommerapfelkuchen ; )

    Antworten
  3. Andrea

    Huhu Kathrin,

    einen schönen Blog hast du, freu mich schon auf mehr von dir.

    Ich hab Nicki gefragt, das ist der weiße Klarapfel, super geeignet für Apfelmus oder -gelee, zum Lagern – wie du eh festgestellt hast – leider so gar nicht. Nicki hat so einen Baum zum Geburtstag gekriegt, mal schauen, wann wir zum ersten Mal Apfelmus davon machen können 🙂

    Liebe Grüße
    Andrea

    Antworten
  4. Kathrin Beitragsautor

    @ Susanne und Kim: Na dann mal ran an den Backofen 😉

    @ Andrea: Oh, dankeschön für die Aufklärung! Und danke auch an Nicki. Ich drücke die Daumen, dass Euer Baum bald genug Äpfel für Apfelmus trägt. Dann können wir ja mal ein Glas tauschen und gucken, ob es gleich schmeckt 😉

    Antworten
  5. Janet

    Wenn du Apfelmus loswerden willst, Linelle freut sich 🙂 Ich koche auch wie ne Wilde Mus, sie liebt ihn. Nur haben wir leider keinen Apfelbaum und ich muss überall her Äpfel organisieren…

    Antworten
  6. Susanne von Serendipity

    Hallo Kathrin!
    Das sieht sehr lecker aus! Ich habe seit heute ein Rezept für Bratapfelmuffins auf meinem Blog, also falls du noch ein paar Äpfel über hast…!
    Vielen Dank für deinen lieben Kommentar und viel Glück für das Gewinnspiel!
    Liebe Grüße Susanne

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beweise mir, dass Du ein Mensch bist und löse diese kleine Rechenaufgabe: *