Schlagwort-Archive: Kochen

Ich ess Blumen… {Erdbeer-Holunderblüten-Konfitüre}

Neben den Holunderblütenmuffins reichte meine zarte weiße Beute noch für ein weiteres Rezept. Im Kopf hatte ich zwar noch die ausgefallensten Variationen, aber da es schnell gehen musste, entschied ich mich für babyeierleichte und hopseschnell gekochte Erdbeer-Holunder-Konfitüre.

Erdbeer-Holunder-Konfitüre

 

Wer schon einmal Marmelade/Konfitüre/Gelee/Fruchtaufstrich gekocht hat, weiß: Das ist kein Zauberwerk. Genaugenommen ist es wirklich kinderleicht. Wichtig sind nur zwei Dinge:

  1. ausschließlich gutes, reifes Obst ohne Druckstellen (und in diesem Fall auch frische, unversehrte Holunderblüten) verwenden. Je leckerer das Obst, desto leckerer die Konfitüre.
  2. nur Marmeladengläser benutzen, deren Deckel wirklich schließt. Und die Gläser vor der Benutzung auskochen. Sonst kann die Konfitüre schimmeln.

Für etwa vier bis fünf Gläser Konfitüre braucht Ihr:

  • 1 kg Erdbeeren
  • 500g Gelierzucker 2:1
  • 2 Päckchen Vanillezucker (oder natürlich echte Vanille, wenn vorhanden)
  • 1 EL Zitronensaft
  • einen Schuss Holunderblütensirup
  • ca. 5 Holunderblütendolden

Erdbeer-Holunderblüten-Konfitüre

 

Und so geht’s:

  • Die Erdbeeren waschen, das Grün abschneiden und die Erdbeeren in kleine Stücke schneiden.
  • Die Erdbeerstücke zusammen mit dem Gelierzucker und dem Vanillezucker in einen Topf geben und zugedeckt ca. 30 Minuten ziehen lassen.
  • Die Holunderblüten ausschütteln, von den Dolden zupfen (auf keinen Fall waschen!) und zunächst beiseite stellen
  • Den Zitronensaft und den Holunderblütensirup zu den Erdbeeren geben und das Gemisch unter Rühren aufkochen.
  • Wer die Konfitüre eher homogen haben möchte, püriert die Erdbeeren; wer lieber größere Stückchen hat, lässt sie so.
  • 2 Minuten lang unter Rühren sprudelnd kochen lassen.
  • Die Holunderblüten vorsichtig unterrühren und die Konfitüre eine weitere Minute lang sprudelnd kochen lassen.
  • Mit einem Löffel den Schaum von der Konfitüre schöpfen (der schmeckt nicht – ich habe ihn probiert).
  • Die Konfitüre noch heiß in die ausgekochten Gläser füllen. Die Gläser sofort zudrehen und auf den Kopf stellen (dadurch entsteht ein Vakuum). Nach etwa einer Stunde können die Gläser wieder umgedreht werden (vielleicht auch eher, aber sicher ist sicher  😉 ).
  • Auf ein frisches Brötchen streichen und… hmmmmm…

Erdbeer-Holunderblüten-Konfitüre

 

Die Konfitüre funktioniert natürlich auch ohne Holunderblüten. In dem Fall würde ich vielleicht einfach ein bisschen mehr Holunderblütensirup hinzufügen – dann hat man auch ein bisschen was von dem Holunderblütengeschmack.

 

Zuckerverklebte Grüße,

Kathrin

 

 

Kombiniere, kombiniere… {Erdbeer-Gurken-Basilikum-Salat}

„Das ist jetzt nicht Dein Ernst, oder?!“

So lautete der ungläubige Kommentar des Hausherrn, als ich verkündete, was für einen Salat es zum abendlichen Grillen geben würde. Okay, man muss vielleicht auch ein wenig berücksichtigen, dass er nicht besonders gerne Gurken isst, aber davon mal abgesehen: Erdbeer-Gurken-Basilikum-Salat hört sich zwar zunächst ein wenig ungewöhnlich an, aber er schmeckt wirklich grandios! Ehrlich. Indianerehrenwort.

 

Erdbeer-Gurken-Basilikum-Salat

 

Erdbeeren an sich sind ja schon eine der besten Speisen unter Gottes Sonne. Ich liebe Erdbeeren in sämtlichen Variationen. Pur. Mit Sahne. Mit Vanilleeis. Als Püree auf köstlichen Desserts. Aus dem Kuchen. Als Marmelade. Warum also nicht im Salat?

Die Idee, Fruchtiges mit Herzhaftem zu kombinieren, ist ja auch nicht neu – siehe Toast Hawaii 😉 .

Und auch Erdbeeren werden ja schon seit einige Jahren durchaus gerne mal mit Pfeffer und Balsamico mariniert. Hmmmmmmmm. Unglaublich lecker.

Als ich daher schon im letzten Jahr auf meinem liebsten Food-Blog, dem Kleinen Kuriositätenladen, ein Rezept für Erdbeer-Gurken-Salat, entdeckte, war ich sofort Feuer und Flamme. Leider war, als ich das Rezept fand, die Erdbeersaison schon vorbei. Aber jetzt gibt es sie ja wieder reichlich – und voila: mein Erdbeer-Gurken-Basilikum-Salat:

Erdbeer-Gurken-Basilikum-Salat

Das Rezept aus dem Kleinen Kuriositätenladen habe ich etwas abgewandelt.

Für meine Variante – die Ihr schleunigst probieren solltet! – braucht Ihr:

  • eine Salatgurke
  • 500g Erdbeeren
  • eine große Handvoll Basilikumblätter (frisch)
  • zwei EL Olivenöl
  • einen EL flüssigen Honig
  • einen EL Crema di Balsamico (ich hatten welche, die zusätzlich Erdbeersaft enthält)
  • schwarzen Pfeffer aus der Mühle
  • rosa Pfefferkörner im Ganzen

Und so geht’s:

Die Salatgurke längs halbieren und die Kerne mit einem Teelöffel entfernen. Die Hälften jeweils nochmal halbieren und dann in kleine Streifen schneiden.

Die Erdbeeren waschen, das Grün entfernen und die Erdbeeren je nach Größe halbieren oder vierteln.

Basilikum klein zupfen.

Die Salatgurke mit den Erdbeeren und dem Basilikum mischen.

Das Öl mit dem Honig und der Crema die Balsamico verrühren und über den Salat geben. Mit reichlich schwarzem Pfeffer aus der Mühle pfeffern. Rosa Pfefferkörner hinzufügen. Kurz ziehen lassen.

Genießen.

Erdbeer-Gurken-Basilikum-Salat

 

Der Salat passt super zu Gegrilltem, ich kann ihn mir aber auch sehr gut als leichtes Mittagessen mit einem Stück Baguette vorstellen. Hmm, gute Idee – das werde ich morgen gleich mal machen 😉 .

 

Erdbeer-Gurken-Basilikum-Salat

 

Auch wenn sich die Kombination vielleicht erst ungewohnt anhört – der Salat ist wirklich superlecker! Probiert das auf jeden Fall mal aus. Es lohnt sich. Und die Erdbeerzeit dauert ja noch mindestens drei Wochen – also keine Ausreden 😉 .

Erdbeer-Gurken-Basilikum-Salat

 

Erdbeerige Kombinationsgrüße,

Kathrin

 

 

mmm