Schlagwort-Archive: Internet

color me happy #2: firebrick red

Nachdem ich den Januar aus Zeitmangel leider verpasst habe, will ich jetzt schnell auf den allerletzten Drücker noch bei Bines und Andreas Photochallenge „color me happy“ mitmachen. Das Thema für den Monat Februar lautet: firebrick red.

Firebricks hatte ich zwar so gar keine auf meiner Festplatte, aber red ziemlich viel. So viel, dass ich mich kaum entscheiden konnte und gleich noch mal losgezogen bin, um draußen was tolles Rotes zu finden. Um mich dann doch noch mal umzuentscheiden und doch ein bereits vorhandenes (man könnte thematisch passend auch sagen, ein bereits vorher geschossenes, haha) Bild zu nehmen… Also, ich präsentiere Euch feierlich einen (zumindest teilweise) feuerrotes Feuerwaffen-Verbotsschild:

Atatürk-Stadion

 

Gefunden am Atatürk-Fußballstadion in Antalya. Harte Sitten dort. Keine Messer und keine Böller mitnehmen zum Fußballgucken. Nicht mal Pistolen darf man. Alles verboten, was Spaß macht. Schweinerei ist das.

Atatürk-Stadion Pistole

 

Und weil’s von der Farbe her so schön passt, gibt es als Draufgabe den Namensgeber des Stadions:

Atatürk

 

Na, war doch ein bisschen

2-feb-firebrickred

oder?

Das Motto des nächsten Monats heißt. powerful violet. Meine Lieblingsfarbe! Ich freu mich drauf.

Wer alle Beiträge sehen möchte, findet sie übrigens hier bei waseigenes.

 

Feuerrote Grüße,

Kathrin

 

 

 

Internetinfekt I – oder: I love my Hunter Boots

Ich weiß ja nicht, wie es Euch geht, aber irgendwie bin ich furchtbar empfänglich für Dinge, denen ich an allen Ecken im Internet begegne. Dabei halte ich mich eigentlich gar nicht für übermäßig beeinflussbar und ich muss eigentlich auch gar nicht jeden Trend mitmachen. Naja, nicht JEDEN. Aber manche eben doch… Besonders schlimm ist es, seit ich seit etwa zwei Jahren bei Pinterest bin. Unglaublich, was man da alles an Ideen, Anregungen, Inspiration findet. Und ebenso unglaublich, was man dann natürlich SOFORT auch haben will!

Hunter Boots

So war es auch mit meinen Hunter Boots. Bevor irgendjemand von meinen Pinterest-Freundinnen sie gepinnt und somit für mich sichtbar gemacht hatte, wusste ich gar nichts von deren Existenz. Und auch nachdem ich sie gesehen hatte, war der Haben-Wollen-Modus nicht unmittelbar aktiviert. Aber: ich fand sie ganz schön. Und sah bei Pinterest weitere Hunter Boots. In schwarz. In rot. In pink. Mit Mustern. In uni. In matt. In glänzend. Zur Jeans. Zum Rock. Zum englischen Landadeligen-Look.

Hunter Boots

Und langsam aber sicher schlich sich der Internetvirus in meine Gedanken… „Wäre doch ganz schön, auch so ein klitzekleines Hunter-Pärchen zu haben…“ – „Ach Quatsch, wozu brauche ich denn Gummistiefel? Ich habe seit meinem zehnten Lebensjahr keine Gummistiefel getragen und sie seitdem auch nicht vermisst.“ – “ Aber überleg doch mal, wie praktisch die sind. Zum Beispiel, wenn Du bei schlechtem Wetter mit dem Kinderwagen spazieren gehst. Oder wenn der nächste Nordseeurlaub ansteht. Ist doch total stylisch bei Regenwetter am Strand… Außerdem sind das doch keine normalen Gummistiefel! Das sind Hunters! Die kann man IMMER und ÜBERALL anziehen!“

Ja, so kam ich zu der Erkenntnis, dass ich ohne Hunterboots KEINEN EINZIGEN TAG mehr weiterleben kann.

Und dann tauchte ich ein in den Hunter-Mikrokosmos. Es ist ja nicht so, dass man sich einfach so ein Paar Stiefel kauft und fertig (nachdem man sich für eines der geschätzten 156 Modelle entschieden und rausgefunden hat, wo man die überhaupt kaufen kann). Nein. Hunter Boots sind keine normalen Gummistiefel. Einfache, normale Gummistiefel bestehen meistens aus PVC oder ähnlichem. Bei Hunter Boots handelt es sich dagegen um „legendäre, traditionelle handgefertigte Stiefel aus Naturkautschuk von der Firma Hunter aus Schottland“. Das bedeutet im Klartext: Sie bedürfen einer besonderen Pflege. Also nicht einfach tragen und gut isses (sollte man bei Gummistiefeln ja eigentlich meinen). Sondern ein besonderes Pflegemittel kaufen (nachdem man sich nach gründlicher Internetrecherche für das richtige entschieden hat, das man aber nur bei einem einzigen Händler beziehen kann), dessen Preis demjenigen herkömmlicher einfacher Gummistiefel nahe kommt und vor und nach dem Tragen (oder auch währenddessen?) benutzen. Und die Gummistiefel an einem dunklen Ort aufbewahren. Und mit einem Microfasertuch abtrocknen. Und… Und…

Hunter Boots

Ist das nicht bekloppt? Bin ich nicht bekloppt, dass ich das alles getan habe?

Die Antwort lautet: Ja.

ABER: Ich liiiiiiiiiiiiieeeeeeeeeeebe sie trotzdem – meine Hunter Boots <3

Hunter Boots

Man kann sie nämlich zu allem tragen. Und es sind ja auch keine normalen Gummistiefel. Und wenn man mal an der Nordsee ist… Oder wenn man mal bei Regen mit dem Kinderwagen… Oder… 😉

Hunter Boots am Meer

 

Und Ihr so? Wovon lasst Ihr Euch im Internet infizieren?

 

Liebe Grüße,

Kathrin